d
c
e

Geschlecht

Suche verfeinern

463 Ergebnisse

Yumi Hotta war die Zweitplatzierte beim „Shonen Jump Story King Award“ für das beste Storyboard. Die prämierte Geschichte Kokonotso no Hoshi wurde zu HIKARU NO GO und erschien zum ersten Mal im Jahre 1999.

Takeshi Obata wurde 1969 im japanischen Nigata geboren. Er debütierte 1989 mit "Cyborg Ji-chan G" und wurde der Zweitplatzierte bei der 30. Verleihung des jährlichen „Tezuka Awards“. Seine bedeutendsten Arbeiten sind u. a.

, in Lanvetter einer Kleinstadt vor Göteborg aufgewachsen, spielte schon als Kind in verschiedenen Tanz- und Theatergruppen mit. Ihr sehnlichster Wunsch, Schauspielerin zu werden, erfüllte sich jedoch nicht.

Cathryn Constable hat zunächst an der Cambridge University unterrichtet und war anschließend als Journalistin tätig, u.a. für Vogue, Elle und The Sunday Times.

Colette Victor wuchs in Südafrika auf, bevor sie mit ihrer Familie nach Belgien zog. Dort lebt sie noch immer. Wenn sie nicht als Sozialarbeiterin unterwegs ist, verbringt sie jede freie Minute mit Schreiben.

Tina Schulte, 1974 geboren, studierte visuelle Kommunikation
an der FH Münster. Seit 2001 arbeitet sie als freiberufliche
Illustratorin in einer Ateliergemeinschaft und hat bereits zahlreiche
Kinderbücher illustriert.

Simon Mason schreibt Bücher für Kinder und Erwachsene und ist in Deutschland für seine wunderbar komischen Geschichten über die Familie Quigley bekannt.

Ina Schmidt, geboren 1973 in Flensburg, hat Kulturwissenschaften in Lüneburg studiert und danach als wissenschafliche Mitarbeiterin im Bereich Philosophie promoviert.

Daniel Zimakoff (geb. 1956) arbeitete als Lagerarbeiter, Lastwagenfahrer, Krankenpfleger, Kellner, Schauspieler, Bibliothekar und ist heute Schriftsteller. Er lebt mit seiner Frau und drei wilden Jungs an der Südküste Dänemarks. 

Peter Bay Alexandersen (geb. 1955) hat einige Jahre als Spielzeugdesigner für Lego gearbeitet, bevor er sich als Illustrator von Kinder- und Schulbüchern einen Namen machte. Er lebt mit seiner Frau und seinen vier Söhnen in Kopenhagen.

Nach oben